Naturverträgliche Sanierung startet…

Manuel Wenda berichtet am 28.6.2017 in der Allgemeinen Zeitung über den Start der naturverträglichen Sanierung der Zitadellenmauern. An einer Probefläche an Bastion Germanicus wurden einzelne Abschnitte angelegt um verschiedene Verfahren auszutesten. Dabei wird geprüft, bei welcher Probefläche sich die Belange von Denkmal- und Naturschutz am besten vereinbaren lassen.

Die gesamte Sanierung des historischen Mauerwerks, für die 15 Millionen € zur Verfügung stehen, wird derzeit auf 10 Jahre kalkuliert. Pro Jahr werden dafür 1,5 Millionen € der Gesamtsumme freigestellt.

Weitere Informationen auf der Homepage der Allgemeinen Zeitung: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/mainzer-dezernentinnen-stellen-naturvertraegliche-sanierung-der-zitadellen-mauern-vor_17996843.htm

Sanierung und Rekonstruktion Kaisertor

Der Werksausschuss hat am 2. Mai die Sanierung und Rekonstruktion des rechten Torflügels des ehemaligen Kaisertores zur Kenntnis genommen. Nähere Informationen über die Homepage der Stadt Mainz: https://bi.mainz.de/vo0050.php?__kvonr=19465

Kaisertor, Südhälfte im Mai 2017. © J. Brandt
Kaisertor, Südhälfte, Probeschürfung zur Ermittlung der Lage der Fundamente für die geplante Rekonstruktion. © J. Brandt

 

Neues Sanierungskonzept

Michael Bermeitlinger schreibt heute in einem Artikel der Allgemeinen Zeitung über das neue Sanierungskonzept, das im Stadtrat vorgestellt wurde.

Er berichtet über das von Professor Dr. Rainer Drewello präsentierte Gesamtgutachten und beschreibt auch die Forschungsergebnisse, die ich im Rahmen meiner Masterarbeit erzielt habe. Unter anderem zählt hierzu die Erkenntnis, dass die französischen Besatzer im Zitadellengraben Automobilhallen errichtet haben, die Mitte der 1920er Jahre demoliert werden sollten. Dies ließ sich aus Plänen und Briefen schließen, die im Mainzer Stadtarchiv zu finden sind. Die Fundamente dieser Automobilhallen wurden in Escarpe und Contrescarpe eingelassen und sind die Ursache für heutzutage noch zu beobachtende Folgeschäden.

Unter anderem geht Bermeitlinger in seinem Artikel auf die geplante Änderung der Wegführung um die Zitadelle und durch den Zitadellengraben ein, sowie die geplante Fällung von 128 Gehölzen.

Nach Möglichkeit sollte für die Durchführung der Sanierungsarbeiten eine Art Bauhütte eingerichtet werden, so wie dies Beispielsweise am Dom praktiziert wird. Ab April beginnen die weiteren Planungen.

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/zitadelle-mainz-jetzt-haengt-es-am-geld_17686854.htm

 

AZ – Baumfällung auf der Zitadelle

Ein neuer Artikel von Lisa Maucher in der Allgemeinen Zeitung widmet sich einer bevorstehenden Baumfällung auf der Zitadelle. Darin berichtet sie, dass 129 Bäume gefällt werden müssen, die das historische Mauerwerk der Contrescarpe und der Escarpe unmittelbar gefährden. Der Eingriff in die Natur wird durch Ersatzpflanzungen in den nächsten beiden Pflanzperioden ausgeglichen.

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/zitadelle-mainz-129-baeume-muessen-aus-sicherheitsgruenden-weichen_17673514.htm