Neue Festungsbestandteile freigelegt

Kurz informiert…

Der Hartenberg birgt so manches Geheimnis. Wenngleich oberirdisch nur noch wenig von den beiden Forts Hartenberg und Hartmühl erhalten ist, haben womöglich unterirdische Strukturen in dem vergleichsweise unberührten Areal in weitaus besserem Zustand die Zeiten überdauert.

Tatsächlich wurde nun bei jüngsten Bauarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Peter-Jordan-Schule ein Teil der fortifikatorischen Anlage freigelegt. Bei einem Spaziergang durch den Park kann man die Baugrube vom Bauzaun aus bewundern.

Baugrube mit Resten der Festungsanlage. Foto: © J. Brandt, Januar 2018.

Neugierig geworden?

In der AZ wurden vor kurzem zwei Artikel zu dem Thema publiziert:

Bernd Funke: Im Hartenbergpark schlummern in der Tiefe unterirdische Gänge aus dem 19. Jahrhundert (5.1.2018)

Bernd Funke: Archäologie in Mainz. Freigelegte Festungsmauern in Hartenberg-Münchfeld gehören laut Heimatforscher zu Reduit von Fort Hauptstein. (19.1.2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.